23.10.2017 / 06:01


FAQ



Häufig gestellte Fragen ...




Nachfolgend haben wir Ihnen eine kleine Auswahl der am häufigsten auftretenden Fragen (FAQ) zusammengestellt.

Sollte Ihre Frage nicht beantwortet werden, bzw. Sie haben weitergehende Fragen, so können Sie sich jederzeit gerne mit uns in Verbindung setzen.

Fragen

  1. Was ist hartes Wasser ?
  2. Warum belastet zu hartes Wasser die Umwelt?
  3. Was kann ich gegen hartes Wasser tun?
  4. Welche Vorteile bietet Ihnen weiches Wasser?
  5. Gehen bei der Wasserenthärtung wichtige Mineralien und Spurenelemente verloren?
  6. Sind außer einem Wasserenthärter noch andere Geräte erforderlich?
  7. Welche Schäden entstehen bei Rost/Korrosionen in Wasserleitungen?
  8. Wie können Sie Ihre Hausinstallation vor Korrosionen schützen?
  9. Sind die für die Korrosionsschutzdosierung verwendeten "Mineralstoffe" Chemie?
  10. Wie exakt arbeiten DVGW geprüfte Dosierpumpen?
  11. Wer baut mir die entsprechenden Geräte in meine Hausinstallation?

Fragen & Antworten

  1. Was ist hartes Wasser ?
    Das von Ihrem Wasserversorger gelieferte Wasser ist nach DIN 2000 immer einwandfreies Trinkwasser.
    Je nach Herkunft enthält es mehr oder weniger Kalk. Hartes Wasser ist sehr kalkhaltiges Wasser.

    Die Härtebereiche werden wie folgt definiert:

    » Härtebereich weich = weniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht 8,4 °dH)

    » Härtebereich mittel = 1,5 bis 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter
    (entspricht 8,4 bis 14 °dH)

    » Härtebereich hart = mehr als 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter
    (entspricht mehr als 14 °dH)


  2. Warum belastet zu hartes Wasser die Umwelt?
    Bei sehr hartem Wasser werden bis zu 100% mehr Waschmittel verbraucht. Dies belastet natürlich die Abwässer entsprechend. Das gleiche gilt auch für Duschgel, Haarshampoo und Seife. Zum Entfernen von Kalkflecken auf Fliesen, Armaturen und Sanitärkeramik sind säurehaltige Reinigungsmittel notwendig. Auch dadurch wird das Abwasser mehr als nötig belastet. Außerdem wird mehr Energie verbraucht, da jeder Millimeter Kalkablagerung bis zu 10% mehr an Energieaufwand bedeutet. Mehr Energieverbrauch bedeutet mehr Luftverschmutzung bei der Energiegewinnung.


  3. Was kann ich gegen hartes Wasser tun?
    Die optimale Lösung ist der Einsatz einer Enthärtungsanlage nach dem Ionenaustausch-Verfahren. Die Enthärtungsanlage regelt Ihr Trinkwasser auf die ideale Wasserhärte von ca. 8 °dH.
    Neben einer Enthärtungsanlage bieten wir Ihnen auch alternative Kalkschutzgeräte an. Fragen Sie uns nach dem für Sie optimalen Verfahren!


  4. Welche Vorteile bietet Ihnen weiches Wasser?
    Für Ihren Haushalt:
    »
    weiches Wasser verleiht Glanz und Reinheit in Bad und Küche
    » verhindert Kalkrückstände auf Wannen, Waschbecken und Armaturen
    » verkürzt die Reinigungszeit im Haushalt
    » entfaltet das Aroma bei Tee und Kaffee

    Für Ihre Wäsche:
    » verlängert die Lebensdauer von Kleidung und Wäsche
    » erhöht den Weißgrad der Wäsche
    » Wäsche wird fühlbar flauschiger
    » verbessert die Bügeleigenschaften der Wäsche

    Für Ihre Körperpflege:
    » steigert den Komfort bei der Körperpflege
    » sprödes Haar erhält Glanz und Weichheit
    » Ihre Haut spannt nach dem Bad nicht mehr
    » kosmetische Produkte erzielen eine höhere Wirkung

    Für Ihre Haushaltsgeräte/Installationen:
    » verlängert die Lebensdauer von Rohrleitungen und Haushaltsgeräten
    » schützt Heizungssysteme vor Verkalkung
    » optimiert die Wirkung der Warmwasserinstallationen
    » reduziert die Energiekosten in Ihrem Haushalt

    Für Ihren Geldbeutel:
    » reduziert den Verbrauch von Waschmittel sowie Haushaltsreiniger und spart somit Kosten
    » senkt den Verbrauch von Seife und Shampoo und entsprechend die Kosten


  5. Gehen bei der Wasserenthärtung wichtige Mineralien und Spurenelemente verloren?
    Gem. den EG-Richtlinien wird bei Wasserenthärtungsanlagen das Trinkwasser auf die ideale Wasserhärte von ca. 8 °dH eingestellt. Es erfolgt also immer nur eine Teilenthärtung des Wassers. In diesem Wasser sind pro Liter z.B. 60 mg Calcium sowie alle wichtigen Mineralien und Spurenelemente in ausreichendem Maß vorhanden. Die Gesamtmineralisation des Wassers wird nicht reduziert.


  6. Sind außer einem Wasserenthärter noch andere Geräte erforderlich?
    Nach dem Stand der Technik und lt. DIN 1988 ist ein DVGW geprüfter Schutzfilter in jedem Haus erforderlich. Nach der Wasserenthärtungsanlage kann zusätzlich eine Nachdosierung zur Resthärtestabilisierung bzw. bei anfälliger Hausinstallation zur Korrosionsverhinderung eingesetzt werden.


  7. Welche Schäden entstehen bei Rost/Korrosionen in Wasserleitungen?
    Der schlimmste Fall ist der Wasserrohrbruch mit hohen Folgeschäden und Kosten. In jedem Fall unangenehm und ebenfalls teuer sind durch Rostpartikel verstopfte und blockierte Ventile und Armaturen, sowie durch Rost geschädigte Haushaltsgeräte. Rohrleitungen können durch Rostknollen total zuwachsen. Werden Rostpartikel aus verzinkten Stahlrohren in nachfolgende Kupferleitungen eingeschwemmt, kann dort Lochfrasskorrosion entstehen.


  8. Wie können Sie Ihre Hausinstallation vor Korrosionen schützen?
    Da ein DVGW-geprüfter Schutzfilter Stand der Technik ist, und durch die DIN 1988 ausdrücklich vorgeschrieben ist, gehört dieser in jede Hausinstallation.
    Der wirksamste Schutz vor Rost und Korrosionsschäden ist die Schutzschichtbildung auf den Rohrinnenseiten, die durch eine Mineralstoffdosierung erreicht wird. Dadurch können oft auch angegriffene Rohrleitungen wieder saniert werden.


  9. Sind die für die Korrosionsschutzdosierung verwendeten "Mineralstoffe" Chemie?
    Die zudosierten "Mineralstoffe" z.B. Phosphate, sind in vielen Lebensmitteln und auch im menschlichen Körper enthalten.
    Sie werden als Baustoffe während des Wachstums und für viele Körperfunktionen gebraucht. Nach der deutschen Trinkwasserverordnung, den EG-Richtlinien und nach den Richtlinien der WHO (Weltgesundheitsorganisation) dürfen pro Liter Trinkwasser max. 5 mg Phosphate zugegeben werden.


  10. Wie exakt arbeiten DVGW geprüfte Dosierpumpen?
    Diese modernen, elektronisch gesteuerten Präzisionsgeräte müssen eine harte Prüfung bestehen bevor sie zum Einbau in die Trinkwasserleitung zugelassen werden. So dürfen z.B. die in der Trinkwasseraufbereitungsverordnung zugelassenen Dosiermengen nicht überschritten, die in der DIN 19635 festgelegten Mindestmengen nicht unterschritten werden. Die zu dosierenden Mineralstoffe müssen Lebensmittelqualität aufweisen und dem Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz, der Trinkwasseraufbereitungsverordnung und den EG-Richtlinien entsprechen. Das DVGW-Prüfzeichen auf den Geräten garantiert, in Verbindung mit den zugehörigen Mineralstoffen, Ihnen also eine optimale Funktion und Wirkung.


  11. Wer baut mir die entsprechenden Geräte in meine Hausinstallation?
    Ihr Sanitär-Installateur Ihres Vertrauens baut Ihnen die entsprechenden Geräte ohne einen allzu großen Aufwand und mit optimalem Ergebnis in Ihre Trinkwasserinstallation ein. Sie können sich auch gerne an uns wenden, wir vermitteln Ihnen zuverlässige Sanitär-Installateure in Ihrer Nähe!



© JUDO Wasseraufbereitung GmbH
Alle Rechte vorbehalten.
Impressum - Datenschutzerklärung - Kontakt
powered by JUDO - Version 6.2.7.0


Handwerkermarke

ZVSHK HÜV

Partner bei der Initiative CO2
Energiepotenziale nutzen und den CO2-Ausstoß senken ...
Partner der Initiative CO2

Mitglied im:

Mitglied im BSW

Industrieverband Technische Gebäudeausrüstung Baden-Württemberg e.V.



Sie haben weitere Fragen?
Wir helfen Ihnen bei allen Fragen rund um die Wasseraufbereitung.

Ihre Ansprechpartner ...
Das JUDO Wasserlexikon
Wissen schnell und übersichtlich.

Mit nützlichen Querverweisen zu Wikipedia.de - der freien Enzyklopädie im Internet.

JUDO Wasserlexikon ...